BONEY 

 

 

 

 

Boney wird wohl für die Hundenothilfe immer ein ganz besonderer Hund bleiben.
 
Eine Geschichte, die schlimmer und trauriger kaum sein kann. Boney lebte wahrscheinlich irgendwann bei einer Familie auf Mallorca bis man ihrer überdrüssig geworden ist. Diese kleine, zierlich Hündin wurde einfach ausgesetzt. So irrte sie Tage, Wochen, vielleicht sogar Monate auf den Strassen herum, immer auf der Suche nach einem neuen Heim, einer liebevollen Familie und nach Futter.
 
Aber die Türen blieben zu, keiner hatte ein Herz für Boney und ihren großen, traurigen Kulleraugen. Auch die Futtersuche war schwierig, die Mülltonnen waren einfach zu hoch, zu groß und zu schwer, keine Chance auch nur einen Happen zu finden. Sie fand keinen Anschluss bei anderen Strassenhunden und von den Menschen wurde sie verjagt, verscheucht oder mit Steinen beworfen.
 
Traurig, hungrig und verzweifelt verkroch sie sich, mittlerweile war sie nur noch ein Schatten, das Fell verfilzt und staubig, die Knochen waren alle gut sichtbar.Boney war am Ende ihrer Kräfte. Aber das Schicksal hatte nun doch ein Einsehen und sie wurde von Tierschützern aufgegriffen. Boney wurde aufgepäppelt, medizinisch versorgt, nur die kleine Boney hatte wohl zu viel Schlechtes erlebt, sie war sehr schüchtern, sehr scheu, das Vertrauen zu den Menschen hatte viele tiefe Risse bekommen.
 
4 Wochen später konnte Boney nach Deutschland fliegen, eigentlich sollte es eine Reise in Glück werden..... eigentlich.....
 
Sie kam auf eine Pflegestelle und wurde liebevoll umsorgt. Erste kleine Annäherungen, Boney öffnete sich ganz langsam, wedelte ab und an.Ein winziger Hauch von Lebensfreude kehrte in diese traurige Hündin zurück. 3 Wochen nach ihrer Ankunft stellt sie plötzlich das Fressen ein und lag nur noch apathisch auf ihrer Decke. Boney wurde zum Tierarzt gebracht. Sie hatte eine Zyste hinter dem Augapfel, der Sehnerv war komplett zerstört und auch das zweite Auge war in Mitleidenschaft gezogen worden. Boney musste in die Tierklinik. Ein Auge wurde entfernt, das andere konnte gerettet werden. Es folgte ein langer Aufenthalt in der Tierklinik. Die helfenden Hände der Ärzte und des Pflegepersonals waren für sie ein Graus. Wenn es bis zu diesem Zeitpunkt eine Chance gab, Boney davon zu überzeugen, dass es auch liebevolle Menschen gab, so war sie mit dem Klinikaufenthalt zunichte gemacht worden.
 
Sie ließ keine menschliche Nähe mehr zu, Boney hielt großen Abstand. Und mit jedem weiteren Arztbesuch wurde der Abstand größer. Der Verlust des Auges, die schwere Leishmaniose, die schlechten Leber- und Nierenwerte machten ihr schwer zu schaffen. Aber ihr größtes Problem waren die Menschen.
 
1 1/1 Jahre sollte es dauern, bis Boney endlich ihre Familie fand. Eine Ewigkeit! Traurige Boney, wir haben Dir alles Glück der Erde gewünscht. Aber wieder wurde die Rechnung ohne das Wort Glück gemacht. Wochen später ging es Boney plötzlich sehr schlecht. Sie wurde wieder zum Tierarzt gebracht, ein Tumor im Kopf hatte sich leise und unbemerkt eingeschlichen. Für Boney gab es nur noch eine einzige Hilfe, man musste ihr den Weg zur Regenbogenbrücke zeigen. Sie durfte endlich gehen.
 
Wir nehmen Abschied von einer kleinen Hündin, die die Schmerzen, das Elend, das Leid, dass man ihr zugefügt hat, nie mehr vergessen konnte. Sie konnte den Menschen nicht verzeihen...

LILLYFEE 

 

 

 



Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt man merkt es kaum, denn Eines ist ja Keines.
Doch dieses eine Blatt allein war Teil von meinem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein mir immer wieder fehlen.

 

Durch einen tragischen Unfall wurde am 18. Januar 2011 mein ehemaliger Pflegehund Lillyfee einfach aus dem Leben gerissen. Meine geliebte Lilly: Du bleibst für immer in meinem Herzen!
Ich freu mich auf unser Wiedersehen hinter der Regenbogenbrücke,
Deine "Mama"

 

Der Tag ist gekommen, und alles war wie immer.
Der Tag ist gegangen, und nichts war mehr wie zuvor.
Der Tag ist gekommen und gegangen, hat mich trauern lassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen, hat eine Lücke hinterlassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen, hat mir keine Zeit mehr gelassen.
Der Tag ist gekommen und gegangen,
an dem meine kleine Lillyfee starb.


Wenn Du ein Tier verlierst, erleidest Du sehr viele Verluste:
Du verlierst ein Stück von Dir, Du verlierst eine Illusion, Deinen Lebenssinn und Deine Lebensvorhersehbarkeit. Die Ordnung Deines Universums gerät durcheinander, Du verlierst Deine Zukunft.

MAILY 

 

 

 



Unsere Maily hat es leider nicht mehr geschafft und ist im Dezember 2010 von Mallorca aus über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

AMICELLO & CAMELOT & GINEVRA  

 



 

Der Alltag für Hunde, die in südländischen Tierheimen leben, ist oftmals eine große Herausforderung. Rudelkämpfe mit tödlich endenden Beissereien und Futterneid stehen auf der Tagesordnung.

Noch schwieriger ist es für Welpen. Auch wenn sich die Pfleger die größte Mühe bei der Aufzucht geben, das Leben der Kleinen hängt oft am seidenen Faden. Die Zwingeranlagen, besonders die Böden sind häufig durch Viren verseucht, selbst intensive Reinigung und Desinfektion können ihnen nicht zu Laibe rücken.

Dieses Schicksal hat nun leider unsere bildschönen Welpen Lady Ginervra und Amicello ereilt. Sie hatten noch nicht die Kraft, gegen die todbringende Parvovirose zu kämpfen.
Machtlos mussten die Pfleger zusehen wie der Virus unseren kleinen Welpen still und leise das Leben aushauchte.
Es tut uns unendlich leid, denn sie wurden bereits von ihren neuen Familien erwartet und sie konnten das Dasein in einer Familie nicht mehr erleben und geniessen. Sie werden nie über eine Wiese rennen können, nie eine warme Kuscheldecke haben, nie geliebt werden.

Wir nehmen nun im Dezember 2010 Abschied von Euch und sind unendlich traurig.

OMA MELLY

 

 



Unsere Schäferhündin Oma Melly hat es leider nicht mehr geschafft und ist im November 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

OMA KÄTE 

 

 

 



Unsere Oma Käte hat es leider nicht mehr geschafft und ist im Oktober 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

LANCELOT

 

 

 

 

 

Unser Lancelot hat es leider nicht mehr geschafft und ist im September 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

BASALT

 

 

 

 

 

Unser Basalt hat es leider nicht mehr geschafft und ist im September 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

AMANDA

 

 

 

 

Unsere Amanda hat es leider nicht mehr geschafft und ist im September 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...

NICO



Unser Nico hat es leider nicht mehr geschafft und ist im Septemer 2010 über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind unendlich traurig...