ZORAN

 


 

 

Hallo Frau Baumgaertner,

 

Zoran hat sich in den 4 Wochen, in denen er hier ist, super eingelebt. Lolle ist seine beste Freundin und Spielkameradin geworden. Aber mit Lizzy klappt es auch gut. Er ist der Hahn im Korb. Als wäre er schon immer hier gewesen. Wir haben hier 30cm Schnee und Zoran springt herum wie eine Antilope und versucht Vögel zu fangen.
 
Mit freundlichen Grüßen
Christoph L.

 


 

 

DARLA

 

   

Liebe Frau Baumgaertner,

 

so lange schon wollten wir uns bei Ihnen mal wieder melden und über Darla berichten, aber Sie wissen ja selbst, wie hektisch das Leben so ist. Es könnte, zumindest aus unserer Sicht und offenbar auch aus Darlas Sicht, nicht besser laufen! Wir sind sehr glücklich, dass Darla und wir zusammengefunden haben. Das ist schließlich ja auch Ihr Verdienst. So wollen wir Ihnen nocheinmal sehr herzlich unser aufrichtigstes Dankeschön sagen

.

Bilder von Darla? Das ist ein eigenes Problem. Bei diesem Wirbelwind erfährt man immer wieder aufs Neue, welch eine Herausforderung Tierfotografie, von der ich ja einiges verstehe, immer wieder darstellt (in diesem Fall muß man sagen: darlastellt). Sie ist ein unglaublich lieber und anschmiegsamer Zeitgenosse. Natürlich "darf der Hund nicht aufs Sofa" (haha). Sie dürfen raten, wer aber immer wieder den Wettlauf zum Sofa gewinnt? Die Bilder belegen es. So sind es hier einfach nur ein paar Schnappschüsse, die Ihnen Darlas Vorliebe für elitäre Ruhepausen zeigen. Sie ist so neugierig, dass sie natürlich überall (ich betone ÜBERALL) ihre Nase hineinstecken muß. Sie ist so wißbegierig, dass sie natürlich alle Zeitungen sehr effektiv "liest".

 

Sie hat einen solchen Jagddrang, vor allem gegen Katzen, Eichhörnchen, Spielzeugratten (von Ikea) und auch alle anderen Kleinsäuger von passender Größe, dass man zu spüren bekommt, welch ein kleines Muskel-Kraft-Paket sie darlastellt, beste Schlittenhundequalität! etc. Mal sehen, was uns die weiteren Erfahrungen noch bescheren werden. In jedem Fall sind wir sehr optimistisch!

 

In diesem Sinne grüßen Sie sehr herzlich Ihre Fleissnerei mitsamt Darla. Bis auf bald!

 

   

DINO

 

 

Hallo Frau Merhof, hallo Frau Schöppe, und alle bei den 4 Pfoten,

 

man glaubt es kaum, aber Dino ist nun seit 7 Wochen bei uns. Was soll ich sagen? Er ist ein Traumhund und mit eine der besten Entscheidungen, die wir getroffen haben. Vorhin habe ich ihn noch geknuddelt und ihm gesagt: "Klar musst du so groß sein, dein großes Herz braucht Platz!"

 

Am Anfang brachte Dino natürlich erstmal meinen geregelten Tagesablauf gehörig durcheinander. Wir mussten uns alle aneinander gewöhnen. Das erste, was Dino machte, als er zu Hause ankam: er pinkelte gegen den Küchenschrank (das war auch für die kommenden ca. 2 Wochen seine bevorzugte Stelle, frei nach dem Motto: weißt du nicht wohin, macht's an der Küche Sinn! hihi). Und somit hat er sein Namensschild aufgehangen und der Drops war gelutscht!

 

Die erste Woche war für mich so, als hätte ich ein Baby bekommen; ein grooooooooooooßes Baby. Aber ein überaus süßes! Ich bin alle 2 Stunden (spätestens) mit Dino gegangen und zusätzlich nach jedem Fressen und Trinken. Und Dino hat getrunken, als hätte er ein Loch. Nachts habe ich mir den Wecker gestellt und bin auch  mit ihm raus. Wir haben anfangs 3-4x täglich in kleinen Portionen gefüttert und das Wasser nach Bedarf in den Napf gegeben, denn er hat alles - egal wieviel - geleert! Ich hatte schon Sorge, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Aber all das hat sich relativ schnell eingependelt! :-) Ins Besondere das nächtliche Rausgehen hat er eigenständig und stur wie er ist, boykottiert. Er legte sich einfach mitten in die Tür und lag und rührte sich keinen Millimeter. Herrlich, ab der 2. Woche konnte ich dann also schon durchschlafen.
Ich kann jedem nur empfehlen, es dem Hund so einfach wie möglich zu machen und am Anfang eben wirklich alle Nase lang raus zu gehen. Was soll ich sagen. Dino ist definitiv stubenrein! Das war nach ca. 2 Wochen schon so. Die Malleurchen, die passiert sind, gehen auf unsere Kappe, denn da waren wir einfach nicht schnell genug. Mittlerweile ist aber alles ganz normal und Dino macht gar nicht mehr in die Wohnung.

 

Das größte Thema waren unsere Katzen. Aber ... Frau Merhof, es ist der Knaller ... Dino ist der Knaller. Wir haben ihren Tip mit der Wasserfalsche beherzigt. Allerdings etwas abgewandelt. Die Petflasche habe ich genau einmal angewandt, danach habe ich die Wohnung gewischt und es mit der Blumensprühflasche versucht. das klappte hervorragend. Derweil benötigen wir die Flasche nicht mehr. Dino hat bei beiden Katzen sein Schnüffelstück in den Allerwertesten gerammt, mal tief inhaliert und für gut befunden. Ab und an, wenn sein Jagdtrieb durchkommt oder wenn draußen eine fremde Katze ist, dann vergisst er, dass die beiden zu uns gehören. Aber er wurde noch NIE böse - es macht immer mehr den Anschein, dass er spielen will! Auch hier kann ich jedem nur ans Herz legen, einfach Geduld zu haben.

 

Unsere Hühner bekamen einen neuen Auslauf und durch diesen Auslauf mussten wir zwangsläufig durch, um ins Feld zu kommen. Aber auch hier hat Dino seine Fellnase mal kurz zwischen die Puschelfedern am Hühnerpuschelpo gesteckt und es war gegessen. Also nein, nicht gegessen, die Hühner leben noch. Er geht an den Hühnern vorbei, er jagt sie nicht, er ist einfach das, was er ist: Herz mit Hund drum!

 

Tja, ich muss zugeben, ich war eine der jenigen, die immer gesagt hat: "Wie kann es passieren, dass einem ein Hund wegläuft!" Nun wurde ich eines Besseren belehrt. Dino ist einmal weggelaufen; ich habe nur kurz an der Tür einen Schlüssel angenommen und Dino kam mit der Nase, stubste die Tür weiter auf und weg war er. Das waren die schlimmsten 20 Minuten meines Hundemamadaseins. Aber dank Dinos friedseeliger Art, konnte ein benachbarter Bauer ihn festhalten und wir konnten wieder nach Hause.
Ich leine ihn immer überall an, auch bei uns im Garten. Wir üben aber jeden Tag mit der Schleppleine und ich gehe einmal die Woche in die Hundeschule, wo er auch so toll mitmacht. Alle sagen, dass er keine 8 Jahre alt ist. Und ich muss zugeben, ..., ich hoffe, dass er noch keine 8 Jahre alt ist. Jedenfalls benimmt er sich wie irgendwas zwischen 3 und 5. Wenn er dann richtig Gas gibt beim Tollen mit den anderen Hunden, geht er auch als 2-Jähriger durch.

Apropos andere Hunde. Dino ist ein überaus sozialer Hund. Bis auf die Katzen (am Anfang) war er weder zu Tier noch Mensch irgendwie bösartig eingestellt. Alle lieben ihn und er liebt auch alle. Ob Rüden oder Weibchen ... ob Postbote oder Familie ... egal. Er ist ein Traumhund, wie sie schon sagten. Übrigens haben wir erst nach einigen Wochen herausgefunden, dass er bellen kann. *kicher* Bis dahin hat er keinen Mucks gemacht.

 

Auch hat er derweil überall seine Plätze. Aber sein absoluter Lieblingsplatz ist im Büro neben dem Schreibtisch auf einem Kissen ... es ist der Platz mit dem wenigsten Platz von allen, aber es ist sein auserwählter 1. Platz. Alleine bleiben ist auch kein Problem mehr. Ich habe das auch täglich geübt und derweil legt er sich mit unserer Stella hin und schläft. Er schläft sowieso sehr gerne und sehr viel. Eine kleine Penndrüse unser Dinochen.

 

Wir waren auch schon beim Tierarzt; aber auch hier, keine Probleme. Das erste mal gingen wir nur zum Schnuppern hin. Das zweite Mal wegen der Ohren (die waren arg schmutzig - ist aber derweil heile - Gott sei dank keine Milben) und zum Impfen. Mittlerweile hat Dino auch seine anfänglich überaus große Aura verloren. Scherz! Dino hat ja am Anfang gestunken, als gäbe es kein morgen mehr. Ich denke dadurch, dass wir das Platinumfutter füttern, ist er diesen Geruch losgeworden. Er riecht nur noch ein kleines Bisschen, aber im Vergleich zum Anfang würde er jetzt als Perwollhund durchgehen *hihi*.

 

Im Grunde gibt es also nur noch zwei große Baustellen, an denen wir arbeiten: sein Jagdtrieb und das Ohne-Leine-Laufen. Kommt Zeit - kommt auch das! Problem ist einfach: wenn er die Freiheit in der Nase hat, läuft er - egal wo wir sind, ob wir rufen, mit Leckerchen/Futter locken oder was wir machen. Aber wir haben Zeit und Geduld. Und bis dahin gehen wir auf eine große eingezäunte Hundewiese (in unserem Garten ist der Zaun doch zu niedrig und wegen dem Weglaufen am Anfang bin ich einfach zu besorgt) und in die Hundeschule, damit er sich auspowern kann.

 

Ich hoffe, es hat Ihnen etwas Spaß gemacht, das zu lesen. Für uns ist es derweil so, dass Dino so zu uns gehört, als wäre er schon immer da gewesen. Unser Muckelmann. Deshalb sagen wir auch Ihnen nochmal danke. Danke, dass Sie Dino und uns zusammengebracht haben. Er ist eine Bereicherung und einfach nicht mehr wegzudenken. Sie machen einen verdammt guten Job! Vielen Dank dafür!

 

Liebe Grüße von
Sandra Sch.

BISBI

 

 


Liebe Frau Merhof,

 

nun wohnt Bisbi schon seit fast 5 Monaten bei uns. Vielen lieben Dank für diesen wunderbaren Hund! Am Anfang war er noch sehr schüchtern und zurückhaltend, doch mittlerweile hat er sich wunderbar eingelebt und ist stolzes Mitglied in unserem kleinen Rudel ;)
Er liebt alle Menschen (besonders die Kleinen), ist dabei aber nie aufdringlich oder fordernd, und auch unser Kater Maurice steht bei ihm hoch im Kurs (obwohl diese Liebe nicht immer bedingungslos erwidert wird ;) ).
Er lernt wahnsinnig schnell und möchte immer alles richtig machen. An guten Tagen trabt er schon munter an der lockeren Leine neben uns her, und auch im Freilauf benimmt er sich sehr vorbildlich (vorausgesetzt es gibt keine Ablenkung, die für ihn noch interessanter ist als seine Eltern es sind).
Die Artgenossen können nicht groß genug sein, dann steht einem ausgelassenen Spiel nichts im Wege - nur die Kleinen, die mag er leider nicht so gern..
Für uns ist er genau der richtige Partner und wir sind Ihnen sehr dankbar, dass Sie uns so ausgezeichnet beraten haben. So als hätten Sie uns schon seit Jahren gekannt :)

 

Liebe Grüße aus Hockenheim von Kira, Laurent, Bisbi und Maurice!

 
 

MILKY jetzt SMILLA

 


 

 

Liebe Frauen von der HundeNothilfe,

Milky jetzt Smilla ist nun seit drei Wochen bei mir. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mich zuletzt so zufrieden und ausgeglichen gefühlt habe.

 

Doch zuerst zu Smilla:
Sie hat sich jetzt zu einem gesunden, selbtsbewußten, fröhlichen Hund entwickelt. Sie tobt mit hoch erhobener Rute mit den Hundekumpels im Dorf über die Wiese und versteht sich wirklich mit jedem Hund und jedem Menschen. Es ist eine Freude, ihrem klugen Verhalten zuzuschauen. Sie  stellt sich auf junge und alte Hunde ein, ebenso wie auf kleine Kinder und alte Leute. Wenn ich sie rufe, kommt sie sofort an meine Seite. Dann müssen wir uns allerdings erst einmal umarmen. Wir können deshalb in sicherer Gegend auch ohne Leine gehen. Wenn wir an eine Straße kommen bleibt sie auf mein Stop stehen und geht erst auf Signal weiter. Beim Wandern im Taunus läuft sie bei Fuß - und pennt dann im Auto sofort ein.

 

Mit meiner schönen Bengalkatze Rani wird es täglich besser. Smilla verhält sich ruhig und Rani hält sich inzwischen die meiste Zeit des Tages hochinteressiert in Smillas Nähe auf. Meinem Ziel, mit Beiden spazieren zu gehen (Rani war das schon gewöhnt mit mir), komme ich immer näher. Der alte Kater ist vorwiegend im oberen Stock und braucht noch ein bißchen Zeit, Duchesse lebt ohnehin draußen und kommt gut mit Smilla zurecht.

Smilla genießt den Garten sehr und fühlt sich dort wohl und sicher. Das merkt man unter anderem daran, dass sie auf dem Bauch durch das Gras robbt und sich dann dreht und wälzt und auf dem Rücken liegen bleibt.

 

Daß Smilla von der Straße kommt, merkt man, wenn es in ein Haus (privat oder Laden oder Lokal) geht. Da ist sie sehr mißtrauisch und will erst mal nicht. Das gilt auch noch immer für das Büro. Zur Not trag ich sie wie die Braut über die Schwelle und dann klappt es meist. Da sie problemlos alleinebleibt, kann ich immer abwägen, ob ich sie mitnehme. Wenn ich etwas Großes in der Hand habe (Besen, Staubsauger, Küchengerät o.ä.) hat sie noch immer Angst, wahrscheinlich wurde sie oft vertrieben oder geschlagen. Aber das ist kein Problem, ich stelle ihr nach und nach alle Gerätschaften vor. Spielsachen kennt sie noch nicht und schleppt sie in ihr Häuschen. Knurpselknochen werden im Garten vergraben und nach gründlichem Einweichen wieder ausgebuddelt.

 

Vielen Dank für dieses wunderbare Hundemädchen, für Ihre Beratung und Ihre Unterstützung in den kritischen Anfangstagen.

 

Ganz herzliche Grüße aus Bad Vilbel
Sylvia, Smilla, Rani, Gringer und Duchesse

 

BRICK jetzt BIKO

 


 

 

Hallo liebes Team der HundeNothilfe,

es hat zwar etwas länger gedauert aber hier sind Bilder von Brick, der jetzt Biko heißt und das Leben zusammen mit seiner Kenya in vollen Zügen genießt...
LG Marc und Elke B. aus Lüdenscheid

GABBY jetzt GUSTI

 

 


Liebe Frau Baumgaertner,

Vielen Dank für die Vermittlung von Gabby (jetzt Gusti) !!!  Sie ist so wach und interessiert, auch frech und mutig. Die halbe Nachbarschaft kennt und liebt sie schon :-))) Bestimmt haben wir schöne Jahre vor uns.

Viele herzliche Grüsse
Susa G.

 
 

PLOM jetzt AKIO

 

 

 

Liebe Frau Schöppe,

 

nun ist Akio schon 4 Monate bei uns und wir sind sehr glücklich mit ihm und er mit uns. Er ist ein Powerpacket geworden, ist immer neugierig und interessiert sich für Alles. Er bleibt alleine und versteht sich prima mit seinem neuen Freund Nikan, der am 14. August bei uns eingezogen ist. Beim morgendlichen Fahrrad fahren ist er immer voraus. Er ist sehr lernbegierig und frisst für sein Leben gerne, könnte Unmengen vertilgen. Seinen Jagdtrieb  versuchen wir so zu befriedigen, das wir ihn sein Futter in immer neuen Variationen erschnüffeln lassen, das macht ihm großen Spaß. Mit Kater Moritz kommt er inzwischen klar.  Die ihm eigenen  Wachhundtendenzen konnten wir in für uns gute Bahnen lenken und am letzten Wochenende als ich ein Seminar mit lauter für ihn Fremden hier im Haus durchführte, hat er sich vorbildlich verhalten. Also einfach toll - wir haben es keine Sekunde bereut diesen agilen, fröhlichen und neugierigen Rüden um uns zu haben.

Danke!!!!

 

Herzliche Grüße
Dagmar und Andreas K.

 

LUNA jetzt DIA

 

 

Hallo Frau Schöppe!
 
Ich wollte mich nochmal melden und ein paar Bilder von Dia schicken. Sie ist immer noch der Traum von Hund, wie sie es von Anfang an war. Mein Vater sagt immer: Sie ist so, als wäre sie schon immer da, aber man mekrt sie gar nicht. Und das trifft auch zu.
 
Wir nehmen Dia überall mit hin und sie ist einfach komplett problemlos. Und sie ist einfach fatastisch zu unserem Sohn Mika. Ob er ihr in die Lefzen kneift oder sie mal tritt: Dia steht einfach nur da und lässt alles über sich ergehen. Sie legt sogar ihren Kopf absichtlich unter seine Hand, damit er sie "streichelt" (leider doch noch öfter ein Kneifen). Egal, wer Dia kennenlernt, wir hören immer wieder: Sie würde ich auch sofort nehmen.
 
Vielen Dank für diesen tollen Hund!
 
Ganz viele Grüße
Familie B.

   

TRISEI jetzt CHARLY

 

   

 

Hallo Frau Schöppe,
 
Trisei jetzt Charly ist jetzt eine Woche bei uns und hat sich sehr gut eingelebt. Wir sind alle froh das Charly bei uns ist. Mit unserer Paula hat er sich gleich angefreundet.Die beiden sind ein Herz und eine Seele. Das Einzige, was mir noch etwas Sorgen bereitet ist:
Er hängt sich sehr an meinen Mann. Wenn mein Mann aus der Haustür geht, läßt er die Tür nicht mehr aus den Augen und jault bitterlich. Ich kann ihn auch nicht ablenken. Habe schon mit Frau M. gesprochen. Sie hat mir auch wie ich finde einen guten Tip gegeben. Den werde ich das nächste Mal ausprobieren. Noch mal vielen Dank für diesen Superhund......
 
Lieben Gruß
Bärbel K.

CHUMBA im Juni 2014

BIJOU jetzt KNÖPCHEN

 

Liebe Frau Breuer,
 
ich schicke Ihnen mal Bilder von Bijou jetzt Knöpfchen, damit Sie sehen, dass er sich wohlfühlt und es ihm gut geht.
 
Herzlicher Gruß
Regina K.

 

GIASONE jetzt ZICKZACK

 

 

Hallo Frau Seifert,

jetzt ist ZickZack (Giasone) schon fast vier Wochen bei uns und alles läuft prima. Er versteht sich toll mit Liza, im Feld könne wir die Schleppleine schon über weitere Strecken fallen lassen, wenn er etwas zum jagen sieht, können wir mit einem "nein" sein Vorstehen abrechen, er kommt dann sofort angelaufen und holt sich sein Leckerchen ab :)

 

In der Huta hat er sich gut eingelebt, er ist in einer Gruppe mit vier anderen Hunden zwischen 1 und 2 Jahren und es wird den ganzen Vormittag getobt und gespielt. Er ist jetzt dreimal die Woche vormittags dort, an den anderen beiden Tagen ruht er sich mit Liza zu Haus aus, bis ich Mittags wiederkomme. Mit den anderen Hunden in der Hundeschule versteht er sich auch prima, so dass er dort auch immer mit ist, wenn ich Agi-Stunden gebe. Außerdem machen wir dort jetzt bei meiner Kollegin den Junghund-Erziehungskurs mit, Sitz, Platz und an der Leine laufen klappen auch schon gut. Das Suchen beim ZOS und beim Mantrailing machen ihm auch Spaß :) Abends wird dann auf dem Sofa gekuschelt :)

Wir sind froh, daß der kleine Kerl bei uns eingezogen ist.

 

Liebe Grüße aus Rosbach

Sandra, Dennis, ZickZack und Liza

VILKA

 

   

Hallo,

 

nun ist Vilka schon über ein halbes Jahr bei uns. Sie ist sehr lieb und im Haus völlig unauffällig. Sie hat drei Schlafplätze bei uns und kann sich aussuchen, wo sie gern sein möchte. Natürlich holt sie sich ihre Streicheleinheiten ab und genießt das in vollen Zügen. Jeden Morgen kommt sie zu uns und begrüßt uns mit einem Lachen (sie lacht wirklich sehr viel, alle lieben es).
Von der Leine kann sie leider nicht gemacht werden, da sie einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Sie hat vor nichts Angst und ihre Vorliebe ist das Buddeln. Vika ist der perfekte Hund für eine familie. Mit jedem versteht sie sich, mit jedem Hund, besonders mag sie Kinder.
Wir sind überglücklich sie gefunden zu haben, bereuen ihre Adoption keinen Augenblick. Immer wieder würde ich mir ein tier aus der HundeNothilfe zulegen, weil dieses Wesen was etwas Besonderes ist.

 

Monika M.

BRANDY jetzt JOKER

 

 

Hallo liebe Frau Baumgaertner,

 

seit über einem Jahr bin ich jetzt in mein neues Zuhause in Ludwigshafen gezogen. Nun ist es an der Zeit, mich mal wieder zu melden. Das Wichtigste vorneweg: Ich fühle mich hier pudelwohl! Mit meinem kleinen Rudel kann ich immer viel spielen, spazieren und Unfug anstellen. An die Menschen, die hier wohnen und auch ein und aus gehen habe ich mich gewöhnt. Am liebsten mag ich natürlich mein Frauchen, an ihrer Seite möchte ich eigentlich Tag und Nacht verbringen. Aber auch mit ihrem Freund kuschele ich manchmal und zu ihren Eltern gehe ich auch gerne (manchmal sogar alleine über den Hof), weil es da immer Leckerchen gibt.

 

Wir unternehmen auch sehr viel miteinander: Zweimal die Woche gehe ich mit Frauchen und Murphy in die Hundeschule. Die Menschen dort kenne ich fast alle und die riechen alle nach meinen Hundekumpels. Anfassen lasse ich mich von denen nicht, aber die haben einen komischen Wettbewerb am laufen: Jeder versucht mir Leckerchen zuzustecken, und wenn ich dann mal ganz vorsichtig eins aus ihrer Hand nehme, dann freuen sie sich wie die Schneekönige!


Am schönsten ist natürlich das Spielen mit den Kumpels, da sind mir die Menschen dann auch egal. Manchmal nimmt Frauchen mich auch an die Leine und zeigt mir neue Dinge. Für „Sitz“, „Platz“, „Bleib“, über Wände und durch Reifen gehen gibt es dann immer jede Menge Lob und natürlich: Leckerchen. Außerdem freut sich Frauchen immer so mit mir, da bin ich richtig stolz!

Im Sommer fahren wir ganz oft an den See. Ich bin dann so aufgeregt, dass ich schon Kilometer vorher ein Freudenlied singe. Dort darf ich dann nämlich ohne Leine nach Herzenslust toben. Manchmal bekomme ich dann einen so leckeren Geruch in die Nase, dass ich gar nicht mehr aufhören kann zu rennen. Aber wenn ich dann zurückkomme, dann gibt es wieder Freude und Leckerchen!


Zuhause nehme ich mittlerweile meine Rolle als Aufpasser sehr ernst. Im Sommer kann ich nämlich mit den anderen im Hof liegen und bellen, wenn jemand meinem neuen Zuhause zu nah kommt. Das mache ich allerdings nur, bis die Leute am Tor stehenbleiben oder sogar reinkommen, dann nehme ich lieber Reißaus, denn ich weiß ja, dass meine Kumpels den Rest erledigen.

 

Zum Abschluss des Hundejahres haben ganz viele Menschen und Hunde aus der Hundeschule einen ganz langen gemeinsamen Spaziergang gemacht. Da bin ich immer in Sichtweite von Frauchen geblieben, denn die war in dem Menschenpulk kaum wiederzufinden.

 

 

Aber sie sagte sie sei vor Stolz fast geplatzt, weil ich so entspannt mitgelaufen bin. Na ja, warum auch nicht, es war ein sehr schöner Tag, auch wenn das Wetter nicht so toll war. Aber dafür habe ich ja jetzt einen warmen Regenmantel bekommen und kann auch kaltes und nasses Wetter voll genießen!

 

Und dann war schon ein Jahr vorbei und ich habe mir noch viele Weitere gewünscht, während die Menschen sich ein frohes neues Jahr gewünscht haben! Danke nochmal für das tolle neue Zuhause und ganz liebe Grüße, auch von meiner neuen Familie und meinen Hundekumpels.

Ihr Joker (oder auch Brandy)

 

 

AMELIE

 

 

Amelie: Vom verlassenen Hündchen zur Diva

 

Irgendwie war es Schicksal, dass Amelie zu uns kam. Mein Credo seit Jahren ist: niemals mehr als zwei Hunde! Ja, und zwei Hunde hatte ich bereits. Doch dann sah ich auf der HP der Hundenothilfe dieses Gesichtchen! Schon ganz grau, die Augen hoffnungsvoll aufgerissen, schauten sie mir durch Gitterstäbe direkt ins Herz!  Kurz überlegt: klein, alt, weiblich: das passt!

 

Knapp 2 Wochen später bestieg der kleine Zwerg ein Flugzeug und kam zu uns in die Schweiz. Von der ersten Sekunde an folgte sie mir auf Schritt und Tritt! Nichts konnte sie erschrecken: die Menschenmenge auf dem Flughafen, meine beiden grossen Hunde, fremde Menschen die sie betatschten und  spitze Entzückungs-schreie von sich gaben… Wir waren alle begeistert!

 

Leider war Amelie gesundheitlich eine ziemliche Baustelle. Ein Leiomyom unter dem Schwänzchen, das Mäulchen voll mit völlig kaputten Zähnchen, Zahnfleisch-entzündung und Fisteln. Doch für was gibt es Tierärzte? Diese Berufsgattung gilt es zu unterstützen, und das taten wir dann auch. Heute ist Amelie fast wie neu. OK, ein paar Zähnchen fehlen, aber das hindert unseren kleinen Säbelzahntiger nicht daran, sich gierig auf alles Fressbare zu stürzen.

 

Sie besitzt inzwischen sogar zwei Wintermäntelchen und ein Regenmäntelchen, welche sie mit verachtungsvoll verzogener Miene ohne Murren trägt, denn Fräulein mag keinen Regen und auch keine Kälte. Brav hat Frauchen also diese dekadenten Hilfsmittel angeschafft. Hauptsache, Amelie geht es gut. Vielleicht können wir ein wenig wieder gut machen, was man ihr in der Vergangenheit angetan hat.

 

 

BETTY

 

 

Liebe Conny,
 
Betty ist fit und gesund, sie gehorcht recht gut, ab und zu verteidigt sie unser Haus und Grundstück heftig, da müssen wir ziemlich aufpassen. Sie entscheidet selbst gut, mit welchem anderen Hund sie Kontakt möchte oder eben nicht, an der Leine fühlt sie sich sicher, beim freien Laufen kommt sie im Zweifel lieber zu uns heran. Laufen neben dem Fahrrad ist nicht ihr Ding, Rennen und Toben am Strand oder im Obstgarten schon.  Wenn sie etwas möchte, sei es Fressen oder nach draußen gehen, dann kann sie das sehr gut zeigen, im Gegenzug macht sie gerne mit, wenn wir was von ihr wollen (außer sie hat gar keine Lust...)
 
Betty ist schon immer und immer noch "unser" Hund und das ist schön!
 
Ganz liebe Grüße aus Bützfleth an der Elbe
 
Irmtraut, Rainer und Betty

 

CHANEL

 

 

 

Hallo, liebe Frau Baumgaertner,

 

ein frohes Neues Jahr 2014 wünscht Ihnen Chanel!

Die "Anstrengungen" der Weihnachtszeit und der Silvesternacht hat Chanel gut überstanden. Ihren 11.Geburtstag, den 01.01.2014, hat sie schlafend begonnen, aber am Nachmittag war sie wieder fit, um ein Spielchen mit dem Ball zu wagen. Sie ist gesundheitlich top fit und super lieb.


Mit freundlichen Grüßen
Anette M.

HUG jetzt PIET

 

Klicken um den Bericht zu sehen!
(Bitte Bild anklicken, um den Bericht zu vergrößern.)

RUFF

 


Liebe Frau Baumgaertner,

 

schön von Ihnen zu lesen. Denke oft an Sie, kein Wunder, da durch Sie, der tolle Ruff zu und gefunden hat. Ruff ist vom ersten Tag an vollwertiges Familienmitglied! Mit allem was dazugehört, vor allem - Liebe. Unser Rudel bestehend aus drei Hunden und zwei Zweibeinern ist nahezu jederzeit zusammen. Ruff begleitet mich täglich zum Dienst und sonst auch überall mit hin. Voll der Kumpel. Kann mit ihm zum MotoCross und auch ein Bier trinken gehen. Er hat sich unserer Hündin untergeordnet, da flogen schon mal anfangs die Fetzen und zu unserem Senior Noah (14 Jahre) fühlt er sich eben als fürsorglicher Freund.


Nur unsere Katze hat er noch zum Fressen gern, ist aber auch schon besser geworden. Bin von Ruff begeistert. Auf unseren täglichen Spaziergängen und Wanderungen ernten wir nur beachtliches Lob, welch hübschen Hund wir da haben. Ja, wunderhübsch ist Ruff!

 

Toll, dass es Sie gibt und megatoll Ihre Leistung, Engagement und Fleiß für diese Geschöpfe. Sie verdienen höchsten Respekt! Hänge noch einige Bilder ran, vom Wandern im Bay.Wald oder Exkursionen im Waldnaabtal oder einer Bootsfahrt irgendwo. Bis bald mal wieder, sammle schon Bilder für die nächste Mail, und hoffentlich geht es Ihnen gut und all Ihren Schützlingen,
 
mit ganz vielen lieben und netten Grüßen,
Ihr Jürgen Sch.