Hunde und Katzen

 

Immer wieder werden wir gefragt: Ist der Hund katzenverträglich?

 

Leider können wir nur selten umfangreiche Aussagen über die Katzenverträglichkeit der Hunde machen. In den Tierheimen leben meistens auch Katzen, aber überlicherweise gibt es kein Zusammentreffen von Hunden und Katzen im Alltag. Doch im Falle einer Anfrage nach einem katzenverträglichen Hund kann dieser mit in das Katzengehege genommen werden, um zu schauen wie er/sie reagiert. Dabei kann ein Katzenhasser auf jeden Fall von einem Katzenfreund unterschieden werden.

 

Hat ein Hund diesen Test bestanden, besteht zwar die Vermutung, dass der Hund an Katzengesellschaft gewöhnt werden kann, aber bitte bedenken Sie, dass es auch sehr auf die Verhaltensweisen der jeweiligen Katze ankommt und dass bei diesen Tests nicht mit flüchtenden Katzen gearbeitet wird. Die Flucht eines Tieres kann schnell den Jagdtrieb des Hundes auslösen. Und auch eine Katze muß den Hund akzeptieren (wollen) und nicht jede Katze ist begeistert, plötzlich einen Hund als Lebenspartner vor die Nase gesetzt zu bekommen.

 

Infos und Tipps für die Zusammenführung von Hund und Katze

 

Wenn Hund und Katze zusammenziehen, es wichtig, von Anfang an ganz ruhig mit den Tieren umzugehen. Keine Unruhe, kein Lärm sollten die gespannte Situation noch zusätzlich erschweren. Am besten sollte man einige freie Tage zur Verfügung haben, so dass die vorhandenen Tiere in der für sie ungewohnten Lage zumindest die Sicherheit der Nähe ihres Herrchens oder Frauchens spüren. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass es zeitaufwändig und anstrengend werden kann, Tiere aneinander zu gewöhnen und dass nicht Sie, sondern die Tiere entscheiden, wie lange die "Gewöhnungsphase" dauern wird.

 

Ein Hund kommt in ein Haus mit Katzen
Da die Katze das Haus als ihr Territorium ansieht, dringt der Hund in das Revier der Katze ein. Bitte berücksichtigen Sie "die älteren Rechte" der Katze, leinen Sie den Hund daher unbedingt an.

 

Variante 1: Die Katze kennt keine Hunde: Hier überwiegt die Angst
Wenn die Katze keine Hunde kennt, sollten Sie besonders vorsichtig sein und sehr darauf bedacht, dass der Hund die Katze keinesfalls jagt. Die Katze wird in ihrer natürlichen Angst "Hunde sind Katzenfresser" bestätigt.

 

Variante 2: Die Katze kennt bereits Hunde
Wenn Katzen gute Erfahrungen mit Hunde gemacht haben, herrscht eher die Neugierde als Angst vor. Seien Sie dennoch vorsichtig, dass der Hund sich nicht zu schnell und unkontrolliert der Katze nähert. Es gibt sehr selbstbewusste Katzen, die sich erst einmal schlagkräftig Respekt verschaffen, bevor das gemeinsame Beschnuppern beginnt. Auch hier darf man den Schutz des Hundes nicht übersehen. Auch sollten Sie Ihren Partner zu besuchen - der beste Spielplatz in Europa für das Spielen http://www.cop17-cmp7durban.com

 

Tipps für die erste Begegnung
Das erste Zusammentreffen von Hund und Katze sollte in einem neutralen Raum stattfinden: Schlaf- und Essplatz sollten nicht in der Nähe sein. Gehen Sie vor dem Zusammentreffen unbedingt eine große Runde mit dem Hund spazieren. Dann sollten Sie den Vierbeiner beim Aufeinandertreffen unbedingt an der Leine halten. Dies garantiert schnelles und sicheres Eingreifen, falls die Zusammenführung nicht gleich optimal verläuft. Für die Katze sollten zwingend Fluchtwege geschaffen werden. In den meisten Fällen wird bei der ersten Begegnung nicht viel passieren. Sollte Hund oder Katze jedoch positiv reagieren, dann loben Sie Ihre Tiere überschwänglich.

 

Eingewöhnungsphase
Nach dem ersten Kennenlernen kann nun täglich geübt werden. Zu Anfang sollten Sie die Begegnungen zwischen Hund und Katze möglichst kurz halten, mit den Wochen können Sie das Zeitfenster stetig verlängern. Beobachten Sie dabei stets die Reaktionen der Tiere: Fixierungen vom Hund - stieren oder zittern - sollten unbedingt sanft unterbunden werden.

 

Geduld & Ruhe heißen die Zauberworte
Wichtig ist, dass Sie stets für ein ruhiges Umfeld sorgen. Auch Sie selbst sollten stets ruhig und gelassen sein, denn die Tiere können Ihre Unruhe sofort spüren. Im schlimmsten Fall übertragen sich Ihre Unsicherheiten auf Hund und Katze. Dies kann die Zusammenführung gefährden. In der Regel gewöhnen sich Hunde nach etwa drei bis vier Wochen an den neuen Mitbewohner, Katzen brauchen hingegen deutlich länger.

 

Dauerhaft harmonisches Zusammenleben von Hund & Katze
Sobald die Zusammenführung sowie die Eingewöhnungsphase überstanden ist, sollten einige Regeln aufgestellt werden, damit das Zusammenleben von Hund und Katze reibungslos funktioniert: Das Katzenklo sollte beispielsweise für den Hund tabu sein, denn viele Vierbeiner lieben Katzenkot. Außerdem sollten die zwei Haustiere an getrennten Plätzen gefüttert werden - schließlich kann sonst Futterneid entstehen. Zudem sollte der Hund weder die eigene Katze, noch eine Katze auf der Straße jagen dürfen.